Nachrichtenüberblick KW 20

Es gibt Neuigkeiten – und zwar so viele, dass man kaum hinterherkommt. Deshalb sammeln wir hier für dich die wichtigsten Nachrichten der vergangenen Wochen. Diesmal geht es unter anderem um den Rücktritt der Bundesfamilienministerin, die zunehmende Zahl an Binnenflüchtlingen und den Waffenstillstand im Nahost. 

Nachrichtenüberblick KW 10
Fotograf: kohero magazin

+++Nachricht von kohero +++

Unseren Nachrichtenüberblick beginnen wir heute mit Nachrichten von kohero.

Nach Vier Wochen hat der Crowdfunding-Wettbewerb die Ziellinie erreicht. Dank eurer Unterstützung hat kohero die MITWIRKEN Kampagne der gemeinnützigen Hertie-Stiftung für gelebte Demokratie auf Platz 21 von 45 beendet. Dank der 370 Stimmen konnten wir 12.000 € für unsere Crowdfunding-Kampagne gewinnen. Wir sind unendlich dankbar für jede Stimme. Natürlich würden wir uns freuen, mit Euch gemeinsam zu feiern. Sobald wir es tun dürfen/können, würden wir die Party sicherlich nachholen. Bis dahin bleibt positiv.

 

Deutschland…

Rücktritt der Familienministerin

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat am 19.5.2021 in der Kabinettssitzung verkündet, dass sie vom ihrem Amt zurücktreten will. Grund dafür ist die wiederholte Diskussion um ihren Doktortitel aus dem Jahr 2010. Bis Ende des Monats sollte Giffey das Amt niederlegen. Medien zufolge übernimmt die Bundejustizministerin Christine Lambrecht kommissarisch die Arbeit.

Mehr dazu lest ihr auf sueddeutsche.de

 

„Sea-Eye 4“ hat mehr als 300 Bootsmigranten gerettet

Das neue Bundesschiff „Sea-Eye 4“ hat am 16. und 17. Mai in 6 Rettungseinsätzen mehr als 300 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet, Darunter sind Kinder, ein 8 Monate altes Baby und mehrere Schwangere. Nach Angaben der „Sea-Eye 4“ stammen sie großenteils aus Syrien. Die „Sea-Eye 4“ ist ein Schiff des Sea Eye. e.V. Der Verein ist im Herbst 2015 in Regensburg gegründet, um Sterben im Mittelmeer zu verhindern und Menschen in Seenot zu finden und zu retten.

Mehr dazu lest ihr auf sueddeutsche.de

 

Familiennachzug: Initiativen werfen Auswärtigen Amt Rechtsbruch vor

Familienzusammenführung eritreische Flüchtlinge dauert in Deutschland sehr lange. Denn die Behörde fordert von den Familien der Geflüchteten Dokumente, die es nicht gibt. Dagegen demonstrierten am 15. Mai mehrere Organisationen vor dem Auswärtigen Amt in Berlin. Unter den Demonstranten waren Mitglieder der Initiative „Familiennachzug Eritrea“, des Flüchtlingsrats Berlin, der Initiative Seebrücke und Pro Asyl. Sie kritisieren die Dauer der Bearbeitung der Anträge in den deutschen Konsulaten.

Mehr dazu lest ihr auf evangelisch.de

 

Viele Bundesbürger wollen neue Klimaschutz- und Flüchtlingspolitik

Die Bertelsmann Stiftung hat am 17. Mai die Ergebnisse ihrer Umfrage bekannt gegeben. Laut der Umfrage sind mehr als 50 % der Befragten für eine neue Umwelt- und Flüchtlingspolitik. Fast gleich hoch ist der Anteil der Menschen, die für einen Politikwechsel in der Corona-Zeit sind.

Die Umfrage zeigt auch den Unterschied zwischen West- und Ostdeutschland. 57% der Westdeutschen sind für eine neue Klimapolitik, allerdings liegt der Anteil bei den Ostdeutschen unter 48%. Im Unterschied zu den Westdeutschen (fast 50%) wünschen sich die Menschen in Ostdeutschland eine neue Bildungspolitik (65 %).

Mehr dazu lest ihr auf rp-online.de

 

Fachkommission fordert umfassenderen Ansatz in der Flüchtlingspolitik

Zur Bekämpfung der Fluchtursachen hatte die Bundesregierung eine Fachkommission gebildet. Ziel ist „die Analyse von Fluchtursachen“. Die Kommissionsvorsitzende, DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt, sagte am 18. Mai: „Die Hauptursachen für Flucht sind Krieg, Verfolgung, Not und Perspektivlosigkeit“.

Laut des Berichts der 2019 gegründeten Kommission sind Maßnahmen wie ein Ausbau der zivilen Konfliktbewältigung und -prävention nötig. Auch die Unterstützung für bessere Gesundheits-, Bildungs- und Sozialsysteme sind erforderlich, um die Fluchtursachen zu bekämpfen. „Damit Menschen eine Perspektive für sich und ihre Familien haben und in ihrer Heimat bleiben, sind physische, ökonomische und soziale Sicherheit die Grundlage dafür“, so Bärbel Dieckmann, die zweite Vorsitzende des Gremiums.

Mehr dazu lest ihr auf evangelisch.de

 

Flüchtlingshelfer finden im Helfen Sinn

Neues zu lernen und Kontakte mit anderen Menschen unterschiedlicher Herkunftsländer zu knüpfen, sind die Gründe für das Engagement der Flüchtlingshelfer*innen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (SI). Sie trägt den Titel „Zivilgesellschaftliches Engagement: Was bewegt Menschen in Deutschland dazu, sich im Rahmen der Flüchtlingsthematik zu engagieren?“. Der Studie zufolge, interessieren sich Flüchtlingshelfer für das Kennenlernen einer neuen Kultur ohne dahin zu reisen. Allerdings finden Flüchtlingsskeptiker, dass die Fremden zunehmende Kriminalität sowie Nichtbeachtung der staatlichen Ordnung mit sich bringen.

Mehr dazu lest ihr auf MiGAZIN

 

61.300 Einbürgerungen in den vergangenen fünf Jahren

Auf eine Anfrage der Wiesbadener AFD-Fraktion erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU), dass mehr als 61.000 Ausländer*innen seit 2016 in Hessen die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen haben. Davon wurden rund 55.000 Personen nach dem Paragraph 10 des Staatsangehörigkeitsgesetzes eingebürgert. Mehr als 4.000 Ausländer*innen hatten besondere Integrationsleistungen geschafft, welche ihnen dabei half, die Mindestaufenthaltsdauer von 8 um 6 Jahren zu verkürzen, so Beuth.

Mehr dazu lest ihr auf: zeit.de

 

.. und: Weniger Menschen in Baden Württemberg bekommen einen deutschen Pass

Auf der andern Seite ist der Anteil der eingebürgerten Personen in Baden-Württemberg gesunken. Dem Statistischen Landesamt zufolge hatten ungefähr 15.000 Ausländer*innen in 2020 die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Im Vergleich zu 2019 ist die Zahl um 17 % gesunken.

Mehr dazu lest ihr auf: swr.de

 

..und die Welt

Waffenruhe in Nahost hält an

Nach Tagen von militärischen Angriffen haben Hamas und Israel sich unter Vermittlung Ägyptens auf einen Waffenstillstand geeinigt. Die Vereinbarung ist am Freitag, den 21.5.2021, um 1:00 Uhr in Kraft getreten. Sofort danach hatte der US-Präsident Joe Biden den Waffenstillstand als „echte Chance“ auf einen Friedensprozess in der Region bezeichnet. Biden betonte, dass die USA mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten will, „um schnelle humanitäre Hilfe und Unterstützung für die Menschen im Gaza zu leisten“.

Mehr dazu lest ihr auf spiegel.de

 

Zahl der Binnenflüchtlinge erreicht neuen Höchststand

Der Anteil der Menschen, die in ihrem eigenen Land zu Geflüchteten werden, nimmt deutlich zu. Das berichtet das norwegische „Beobachtungszentrum für interne Vertreibung“. Dem Bericht zufolge mussten im letzten Jahr mehr als 50 Millionen Menschen aus ihren Heimatländern flüchten. Aufgrund von Gewalt und Konflikten haben laut des Berichts mehr als 45 Millionen Menschen ihre Häuser verlassen. Geflohen sind auch fast sieben Millionen Menschen auf Grund von Naturkatastrophen.

Mehr dazu lest ihr auf deutschlandfunk.de & Spiegel.de

 

WHO: Todeszahlen zwei- bis dreimal höher als bekannt

Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Zahl der mit dem Corona-Virus gestorbenen Menschen zwei- bis dreimal höher wie offiziell registriert. Laut WHO starben im Jahr 2020 mehr als 3 Millionen Menschen an direkten und indirekten Folgen der Corona-Pandemie. Und das sind 1,2 Millionen mehr als die offizielle gemeldeten Zahlen.

Mehr dazu lest ihr auf sueddeutsche.de

 

Ahmad Shihabi
Als Praktikant bei einem Verlag fing Ahmad mit seiner Arbeit im Journalismus an. Danach arbeitete er als Redakteur im Politik- und Kulturbereich bei dem palästinensischen Magazin „Al-Hourriah“. Seit Februar 2019 unterstützt er das Team des JournalistenBüro Herne als Redaktionsassistent.
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

News aus Deutschland Migranten können die Bundestagswahl entscheiden Wir beginnen unseren Blick auf die News der Woche mit dieser…
Meldungen aus Deutschland Rheinland-Pfalz nimmt 2021 wieder mehr Geflüchtete auf Wir beginnen den Überblick über die Meldungen der Woche…
Deutschland… Zahl der mit Schutzstatus geborenen Kinder steigt Unser Nachrichtenüberblick beginnt heute mit dieser Nachricht: Seit 2015 hat sich…
Nachrichten aus Deutschland… Deutschland nimmt keine aus Seenot geretteten Migrant*innen mehr auf Wir beginnen unseren Blick auf die Nachrichten…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Ahmad Shihabi
Als Praktikant bei einem Verlag fing Ahmad mit seiner Arbeit im Journalismus an. Danach arbeitete er als Redakteur im Politik- und Kulturbereich bei dem palästinensischen Magazin „Al-Hourriah“. Seit Februar 2019 unterstützt er das Team des JournalistenBüro Herne als Redaktionsassistent.

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin