Suche

Klimaschutz geht nur zusammen

Die Klimakrise ist eines der entscheidendsten Probleme unserer Zeit – darüber herrscht in Deutschland Konsens: 80 Prozent der Bevölkerung sind besorgt über den Wandel des Klimas und finden, dass die Politik dringend handeln muss. Das und mehr geht aus einer aktuellen Studie der Denkfabrik More in Common hervor.

Klimschutz

In der Klima-Erhebung von More in Common „Ausbleibendes Handeln gegen Klimawandel gefährdet gesellschaftlichen Zusammenhalt“ wurde untersucht, ob die Klimadebatte in Deutschland als einend oder spaltend wahrgenommen wird. Relative Einigkeit gibt es laut den Forscher*innen bei der Frage nach den Auswirkungen des Klimawandels: Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, diese schon heute zu spüren.

Gleichzeitig bemerkten die Forscher*innen aber eine Spaltung, was die Haltungen zu individuellen Handlungsmöglichkeiten angeht. Zwar finden 76 Prozent der Befragten, dass ihr eigenes Verhalten bereits einen Einfluss auf das Klima habe. Dennoch herrschen Gefühle der Hilflosigkeit und Enttäuschung vor – womöglich auch, weil mehr als zwei Drittel überzeugt sind, dass die Wirtschaft immer noch zu wenig für den Klimaschutz tut. Auffällig ist, dass sich besonders Menschen ohnmächtig fühlen, die sozial und politisch weniger in die Gesellschaft eingegliedert sind. Etablierte und politisch Involvierte gaben hingegen häufiger an, auch allein einen Unterschied beim Klimaschutz machen zu können.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Zehn Uhr. Der Samstagmorgen beginnt im Containerdorf mit einer Tasse Kaffee. In der Küche im blauen Container klappert Geschirr,…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Victor studiert in Berlin und im französischen Nancy und Sozial- und Politikwissenschaften. „Bei kohero kann ich dazu beitragen, Dialoge sichtbar zu machen, die häufig zu kurz kommen. Gleichzeitig kann ich wahnsinnig viel über Interkulturalität und verschiedene Gesellschaftssysteme lernen.“
Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Ahmadiyya-Muslime in Deutschland

Über 40.000 Anhänger*innen der Ahmadiyya leben in Deutschland – oftmals, da sie in Pakistan und anderen muslimischen Ländern Diskriminierung und Verfolgung erfahren. Muhammad Ilyas Munir ist Imam in einer deutschen Gemeinde und erzählt von seinen Erfahrungen und Wünschen.

Kohero Magazin