Suche

Islamfeindlichkeit: Musliminnen berichten

Muslimisch gelesene Frauen erfahren in der Öffentlichkeit häufig verbale und körperliche Gewalt. Unsere Autorin Maiyra hat mit vier Musliminnen über ihre Erfahrungen und Wünsche gesprochen.

Fotograf*in: Nada auf unsplash

Eine elfjährige Schülerin erzielt den ersten Platz bei einem Vorlesewettbewerb. Sie setzt sich gegen 21 andere Kinder mit ihrer persönlichen Leistung durch. Doch bei der Freude bleibt es nicht lang; die Hasskommentare im Netz überfluten sie. Der Grund für die Hetze ist das Kopftuch der Rheinländerin. Doch dies ist kein Einzelfall. Das Lagebild der Allianz gegen Muslim-und Islamfeindlichkeit Claim belegt, dass für das Jahr 2022 insgesamt 898 antimuslimische Vorfälle dokumentiert wurden. Im Schnitt sind das zwei antimuslimische Vorfälle pro Tag.

Claim ergänzt hierzu, dass die Dunkelziffer noch viel höher sei. Hinzu kommt, dass schonungsloser Vandalismus und Angriffe auf Moscheen in Deutschland keine Seltenheit mehr sind. Seien es die Schüsse auf einer Moschee in Halle oder die Brandstiftung an einer Chemnitzer Moschee. Eins haben sie gemeinsam: Über die Vorfälle auf die Safe-Places der etwa 5,6 Mio. Muslime in Deutschland wird überwiegend geschwiegen. Auch die täglichen rassistischen Übergriffe auf Muslime werden kleingeredet.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Maiyra Chaudhry
Maiyra Chaudhry ist Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin aus Bayern.
Kategorie & Format
Maiyra Chaudhry
Maiyra Chaudhry ist Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin aus Bayern.
zwischen welten – Leben und Sterben in der Fremde

Im neuen Newsletter „zwischenwelten – Leben und Sterben in der Fremde“ schreibt Anjuli über die Erfahrungen von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiographie mit dem Bestattungssystem in Deutschland.

Pedro Torres über den künstlerischen Ausdruck

„Mein Antrieb ist die Neugierde.“ Für Pedro Torres (42) steht der künstlerische Ausdruck im Vordergrund. Er wird in Chile geboren und wächst dort auf. Nun lebt er seit 2015 in Deutschland. Er arbeitet selbstständig als Food Stylist und versucht, der künstlerischen Seite in seinem Leben mehr Raum zu geben.

Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Kohero Magazin