Suche

France: Police violence towards migrants and journalists

In 2020, police behavior related to refugees’ and migrants' issues in European countries was harshly criticised, as a number of incidents against people on the move were reported. At the same time, journalists reporting from the ground were prevented from documenting their realities and, at times, prosecuted for doing their job.

In our cross-border cooperation we report from France, Germany and Greece.

Calais – largest slum in Europe

Police violence against migrants is not new to 2020. It was first highly publicized in Calais. This city in the North of France is a compulsory transit zone for people leaving for Great Britain. Calais became the largest „slum in Europe“ in 2016, before falling off the map in recent years.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Mahtab Mahboub’s poetry describes her feelings about life in the diaspora….
Menschen sind ihrer Verschiedenheit gleich Menschen werden mit unterschiedlichen Gesichtszügen, Körperformen, Denkweisen und Prioritäten im Leben geboren, aber was…
Wir zwei…ganz ähnlich und ganz verschieden zugleich. Eines aber verbindet uns zwei: die Sehnsucht nach Frieden und die Hoffnung,…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Laure ist französische Fotoreporterin und arbeitet für das Magazin Guiti News und die Fotoagentur Hans Lucas. Als selbstständige Fotografin ist sie für Libération, La Croix und Ouest-France tätig. Sie ist auf das Themenfeld Migration und Mittlerer Osten spezialisiert.
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin