Suche

Culture of Love #1: Desire for Communication and Empathy

At the age of 18, Stef moved alone from Mexico to Germany, at first just to try something new. In the end, she stayed. In the first episode of our new series "Culture of Love", she talks about the values she was taught about sexuality in her childhood and her new relationship towards sex today.

Kultur der Liebe 1, Stef
Fotograf*in: Maxi Spalek (sie/ihr; Illustratorin)

Dating and love – that can be very beautiful but also very exhausting. Beautiful because you can meet a person who inspires you, with whom you can exchange closeness and intimacy. Exhausting because we live in a society that is becoming increasingly fast-paced, with sexist and racist stereotypes and norms. What are the experiences of people with migration and refugee experience in Germany when it comes to dating and love? Two people meet and thus also two (cultural) identities with different expectations, socialisations and experiences. Different wishes, freedoms and sometimes also languages. This can lead to misunderstandings, prejudices, new insights and commonalities. In our series „Culture of Love“ we want to find out more.

In Mexico Stef (29) grew up in a catholic-conservative society. Even though none of her family members were religious themselves, Stef attended a Christian school, as they offered good education. Sex education at the school however put her off from any kind of sexual intimacy and made her want to stay a child forever. Though she remembers always having been in love with someone since Kindergarden, sex was always regarded as bad and forbidden, especially for “good girls”. Sexuality was marked as shameful. But that is not the case anymore.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Ausgehend von einem Handschlag, der nicht stattgefunden hat, beschreibt unser Autor die unterschiedliche Haltung von Syrern. Sein Fazit: Toleranz…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Emma Bleck
Emma kommt aus Hamburg und hat dort “Kultur der Metropole” an der Hafencity Universität studiert. Seitdem ist sie kritische Alltagsforscherin und befasst sich mit machtkritischen Gesellschaftsanalysen. Sie liest gerne und interessiert sich für Sprachen, Feminismus und Migration. Nebenbei engagiert sie sich politisch.
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin