Suche

Silvester 2022 und die Integrationsdebatte

Nach Silvester waren die Medien überflutet von Berichterstattungen aus Berlin über junge Männer, die gewaltsam Polizei und Rettungskräfte angegriffen hatten. 145 Menschen wurden in diesem Zusammenhang verhaftet. Der Anteil der Verhafteten mit Migrationshintergrund entfachte die „Integrationsdebatte“ aufs Neue. Doch welche Fragen müssen jetzt wirklich gestellt werden? Hussam al Zaher mit einem Kommentar.

Fotograf*in: Boston Public Library auf Unsplash

Ende 2022 haben meine Frau und ich entschieden, an Silvester zu Hause zu bleiben. Wir wussten zwar nicht genau, was wir machen wollten, schließlich aber haben wir gemeinsam lecker gegessen und sind dann durch die Stadt spaziert. Meine Frau sagte, lass uns zum Hafen gehen, dort gibt es dieses Jahr viele Feuerwerke zu sehen. Wir sind durch die Schanze, über die Reeperbahn, zum Fischmarkt und danach an der Elbe bis zur Elbphilharmonie spaziert.

Auf dem Weg bemerkten wir, wie viele Hamburger*innen da waren, mit einer ähnlichen Idee. Es waren sehr viele Feiernde und vor allem sehr viele junge Menschen. Viele waren schon ab dem frühen Abend auf der Straße und die Feuerwerke waren überall zu hören. Ich habe selber das erste Mal Silvester auf der Straße gefeiert und ich war sehr überrascht. Es waren viel mehr Menschen als ich erwartet hatte und auch mehr Feuerwerke als ich in den letzten sieben Jahren in Hamburg erlebt habe.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Die Neuigkeiten aus Deutschland 13 Kinder im ersten Halbjahr aus Thüringen abgeschoben Im ersten Halbjahr 2021 wurden insgesamt 48…
Aus Deutschland… Bereinigung der Asylantragszahlen Von den 190.000 Asylanträgen, von denen wir bereits letzte Woche berichteten, sind 148.000 Erstanträge….
Between March 24 and 28 alone, the Federal Ministry of the Interior registered nearly 300,000 entries of Ukrainians. We…
Kategorie & Format
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin