Suche

Offene Freizeitangebote für Migrant*innen 

Hier sind Freizeitangebote, für Menschen mit Migrationsgeschichte: Denn in einer neuen Umgebung anzukommen, ist nicht immer leicht – vor allem, wenn die gewohnte Unterstützung durch Freunde und Familie fehlt.

Fotograf*in: Nathan Dumlao auf unsplash

In einem neuen, bisher unbekannten Land Fuß zu fassen, kann ganz schön schwierig sein. Das Gewohnte und Bequeme müssen viele Menschen hinter sich lassen und sich an neue Strukturen und Gegebenheiten gewöhnen. Dazu kommt, dass viele Menschen alleine geflüchtet sind oder nur mit wenigen Familienmitgliedern und das einst große soziale Umfeld wegbricht. Einsamkeit und Isolation sind die Folge, ganz abgesehen von der Sprachbarriere und der Bürokratie, an denen viele migrantische Menschen zu knabbern haben. Was hilft ist der Austausch mit Gleichgesinnten, indem Traumas gemeinsam aufgearbeitet werden können und über die Hürden im Alltag beraten wird. Doch die Wenigsten wissen, welche Anlaufstellen ihnen überhaupt zur Verfügung stehen.

Die folgende Liste gibt Inspiration, wo Geflüchtete und migrantische Menschen in Hamburg in einem geschützten Raum zusammenkommen können.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Der Ramadan geht zu Ende, das Fastenbrechen steht an – doch wann genau eigentlich? Wie wird bestimmt, wann gefeiert…
Kategorie & Format
zwischen welten – Leben und Sterben in der Fremde

Im neuen Newsletter „zwischenwelten – Leben und Sterben in der Fremde“ schreibt Anjuli über die Erfahrungen von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiographie mit dem Bestattungssystem in Deutschland.

Pedro Torres über den künstlerischen Ausdruck

„Mein Antrieb ist die Neugierde.“ Für Pedro Torres (42) steht der künstlerische Ausdruck im Vordergrund. Er wird in Chile geboren und wächst dort auf. Nun lebt er seit 2015 in Deutschland. Er arbeitet selbstständig als Food Stylist und versucht, der künstlerischen Seite in seinem Leben mehr Raum zu geben.

Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Kohero Magazin