Suche

Integriere dich!

Man hört und liest viel von Integration. Ausländer, Geflüchtete sollen sich integrieren, aber auch Behinderte, Homosexuelle oder Andersdenkende. „Integriere dich!“, wird gefordert. Du gehörst zu einer Minderheit, also passe dich der Mehrheit an, wenn du dazugehören willst! Und wenn du es nicht machst, dann bist du selber schuld. Aber kann man Integration wirklich auf so eine „einfache“ Formel reduzieren? Was ist Integration überhaupt?

Eine Utopie von Inklusion. Illustration: Eugenia Loginova

Es gibt ganz wissenschaftliche Antworten auf diese Frage: Integration beschreibt allgemein die soziale Einbeziehung bisher ausgeschlossener Individuen oder Gruppen. Davon zu unterscheiden ist die Inklusion (Einschluss von Menschen in die Gesellschaft mit dem Ziel, Ungleichheiten abzubauen) und die Assimilation (nahezu komplettes, unter Umständen sogar zwangsweise Angleichen einer gesellschaftlichen Gruppe an eine andere).

Und es gibt alltägliche, praktische Antworten: Meiner Meinung nach bedeutet Integration in erster Linie Chancengleichheit. Jeder Mensch sollte alle Chancen haben, um das gleiche erreichen zu können wie der andere. Es ist die Aufgabe der Gesellschaft, diese Chancen zu schaffen und dabei aktiv auf die zu Integrierenden zuzugehen. Natürlich hat derjenige, der neu hinzukommt, Pflichten und Aufgaben. Aber Integration ist nie nur Aufgabe derer, die bisher ausgeschlossen waren, sondern immer auch Aufgabe derjenigen, die zur Mehrheit gehören. Dieser Aspekt wird in der deutschen Gesellschaft allzu oft vernachlässigt. Man fordert, die Geflüchteten sollen sich anpassen und die Sprache lernen. Man meint, wer Deutsch kann, die Verfassung respektiert  und einen Arbeitsplatz hat, ist gut integriert. Doch ist das wirklich so?

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Cornelia ist Ärztin und leitete einige Jahre den Aufbau eines Krankenhauses in Kambodscha. Heute ist sie in einer Klinik in Sachsen angestellt. Seit 2015 engagiert sie sich für geflüchtete Menschen in Deutschland, indem sie unter anderem eine Ambulanz in einer Erstaufnahmeeinrichtung gründete. Für kohero schreibt sie über den alltäglichen Rassismus, den sie in dieser Arbeit erlebt, aber auch über kleine Lichtblicke.
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin