Zuhause auf dem Papier 1: Sprachlos

Seit Maryam 2015 nach Deutschland gekommen ist, sucht sie nach ihrer Identität, nach Stabilität, nach einer dauerhaften Heimat. Auf der Suche hat sie viel verloren und viel erreicht. Durch das Schreiben hat Maryam auf dem Papier ein Zuhause gefunden. Dort fühlt sie sich wohl und kann sein, wer sie ist.

Fotograf: Irem Kurt (Illustration)

Sprachlos

Hast du schon einmal Worte verloren?
Es ist, als würde der Weg deiner Stimme mit einer Nadel genäht!
Oder deine Stimmbänder finden keine Musik zum Abspielen!


Es ist, als ob alles zwischen Zunge und Kehlkopf stehen geblieben ist, einen Ausweg sucht, sich
gegen die Tür und die Wand drückt!!!


Aber sie finden keinen Ausweg.
Dieses Gefühl, dass es kein Wort gibt, um zu beschreiben, bis dieser Schmerz geklärt wird


Es fühlt sich nicht erstickend an, auch nicht stumm
Aber ein Gleichgewicht zwischen Ersticken und Stummheit


Die Fäden sind sichtbar
die den Weg blockieren
Deine Hände gehen sanft zu deinem Mund
Wahnsinnig und vielleicht nervös
Sie wollen, die Fäden raus ziehen


Du kannst die Fäden unter deinen Nägeln spüren
Und wenn du es ziehst, wird der Schmerz Zelle für Zelle reflektiert
Aber du ziehst immer noch


Der Schmerz schließt deine Augen
Aber du ziehst weiter wieder die Fäden
Merkst du nicht, dass es blutet?
Du hast doch Angst vor Blut?


Und du ziehst immer noch die Fäden
Du machst weiter


Du stirbst an extremer Müdigkeit
Du atmest neues Leben ein
Und hoffentlich ist es das Ende
Der Faden, der am Fleisch deiner Lippen klebt
Du kommst mit einer seltsamen Kraft raus!!!


Wie die Zeit vergeht
Du hast Mühe zu sprechen
Mit blutbefleckten Lippen


Du wirst kein Wort finden
Die Wörter sind dort begraben
Verwirrt
Du verschränkst deine Hände
Drückst so fest, dass deine Nägel unter die Handfläche gehen.


Versuchst, erneut zu sprechen!
nicht zu gebrauchen…


Du nimmst die Nadel, und nähst wieder die Lippen.

 

Der Text entstand in Schreibtandem mit Nils Tremel. Maryams Texte werden in ihrer regelmäßigen Kolumne „Zuhause auf dem Papier“ veröffentlicht. Die Reihe wird von Irem Kurt illustriert.

Maryam Jamalzade
Maryam Jamalzade ist im Iran geboren und aufgewachsen. 2015 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen.  

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Städte
„Wenn du diese Stadt verstehst, dann verstehst du dich selbst.” Dieses Zitat habe ich in einem saudischen Film gehört….
Freakwave - Pixabay.com).
China und Italien haben eine Situation erreicht, in der es nicht mehr möglich ist, sich mit einer abwartenden Politik…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Maryam Jamalzade
Maryam Jamalzade ist im Iran geboren und aufgewachsen. 2015 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen.  

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kohero Magazin