Suche

roots&reels #8: Berlinale

Im Newsletter roots&reels schreibt Schayan über Kino, Filmindustrie und Co. Diese Woche geht es um die Reaktion auf die Rede des israelischen Filmemachers Yuval Abraham bei der Berlinale.

Fotograf*in: Denise Jans

Vom 15. bis 25. Februar fand die Berlinale statt. Bereits im Vorfeld gab es einen großen Aufreger über das internationale Filmfestival: Zur Eröffnungsfeier wurden fünf AfD-Abgeordnete eingeladen, wie in den vorherigen Jahren auch. Und als ob man einen Grund bräuchte, warum man ausgerechnet nicht mit rechten Politiker*innen feiern sollte, gab es in diesem Jahr sogar noch mehr handfestes: Laut einer Recherche von CORRECTIV hatte sich ein Zusammenschluss aus AfD, der rechtskonservativen Werteunion, weiteren Rechtsextremen und Unternehmer*innen gegeben, die sich im November 2023 unter anderem über die Vertreibung von Millionen von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte austauschten. Kristin Brinker, eine der eingeladenen Gäst*innen auf der Berlinale, nahm auch an diesem Treffen teil.

Es gab viel Protest von Filmschaffenden und die Berlinale reagierte. Sie lud die AfD-Politiker*innen wieder aus. Während der Berlinale gab es dann den einen oder anderen Pro-Demokratie-Protest auf roten Teppichen, auch Statements zum vierten Jahrestag des Anschlags in Hanau, aber weitere Aufreger blieben aus. Bis zur großen Preisverleihung: Ein von Menschen aus Palästina und Israel gemeinsam realisiertes Projekt, die Langzeitbeobachtung „No Other Land“ über die Zerstörung und Zwangsräumung des Ortes Masafer Yatta in der Westbank, gewann den Preis für den besten Dokumentarfilm der Berlinale.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!
Schlagwörter:
Schayan Riaz
Schayan Riaz ist freiberuflicher Journalist, Filmkritiker und seit Neuestem auch Autor für unseren neuen kohero-Newsletter „Roots&Reels“. Alle zwei Wochen wird Schayan euch über aktuelle Nachrichten aus der Filmwelt berichten, Interviews mit Filmschaffenden führen und euch mit den besten Streaming-Tipps versorgen!
Aus Deutschland… Legale Zugangswege für Geflüchtete öffnen Diese Forderung stellen deutsche Psychotherapeut*innen. Aufgrund der psychisch belastenden Erlebnisse auf der…
Meldungen aus Deutschland… Wohnungslos – die Zahl der Wohnungslosen in Großstädten nimmt zu Wir beginnen unseren Blick auf die…
Am Freitag, den 10. Februar lehnt die Sächsische Härtefallkommission einen Antrag ohne Begründung ab. Pham Phi Son, seine Frau…
Kategorie & Format
Schayan Riaz
Schayan Riaz ist freiberuflicher Journalist, Filmkritiker und seit Neuestem auch Autor für unseren neuen kohero-Newsletter „Roots&Reels“. Alle zwei Wochen wird Schayan euch über aktuelle Nachrichten aus der Filmwelt berichten, Interviews mit Filmschaffenden führen und euch mit den besten Streaming-Tipps versorgen!
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin