• kohero
  • >
  • Projekte
  • >
  • Women’s Health Team – Beratung und Hilfe für geflüchtete Frauen

Women’s Health Team – Beratung und Hilfe für geflüchtete Frauen

Das Women's Health Team berät hilfsbedürftige Frauen bei gynäkologischen Fragen. Unsere Autorin hat sie besucht und mit ihnen über ihre Angebote, Perspektiven und Herausforderungen gesprochen.

Das Women's Health Team steht vor Einsatzfahrzeugen
Fotograf: Alina Perschall

Das Women’s Health Team wurde von Mirjam Wagner, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe und einer Gruppe von zehn engagierten Hebammen und Gynäkologinnen im Jahr 2015 gegründet. Ihre Arbeit begann zuerst in verschiedenen Erstaufnahme-Einrichtungen für Geflüchtete. Mittlerweile arbeiten sie in den Räumen des Ragazza e.V. Dort behandeln sie einfache gynäkologische Erkrankungen und leisten Aufklärungsarbeit im Bereich Verhütung, Hygiene und Stillen. Generell ist es ihr Ziel, die Gesundheitsversorgung für Frauen ohne Papiere oder hilfsbedürftigen Frauen zu verbessern. Unsere Autorin hat das Women’s Health Team besucht und über deren Arbeit gesprochen.

 

Mit welchen Problemen oder Sorgen, kamen die Frauen am Anfang zu Ihnen? Wie hat sich die Arbeit des Women´s Health Team seitdem verändert?

Am Anfang waren unsere Patientinnen ausschließlich Geflüchtete in den Messehallen, die Verständigung war ein großes Problem. Primär haben wir Schwangerenvorsorgen gemacht, es gab aber häufig auch einen Abtreibungswunsch. Heute sind es in der Regel keine Geflüchteten mehr, sondern Frauen, die durchs Raster fallen. Sie kommen meist mit ihren Problemen zu uns, da sie aus Angst oder Scham keine*n niedergelassene*n Arzt*Ärztin aufsuchen.

Zwei Frauen sind abgebildet, Links Mirjam Wagner, rechts Hebamme Marion Proste-Werrmann
Teil des Teams: links Mirjam Wagner, rechts Hebamme Marion Proste-Werrmann
Bild: Archiv ,Women’s Health Team

Wie wird Schwangeren mit Fluchtgeschichte heute geholfen?

Durch die Registrierung sind sie jetzt im Regelsystem versorgt und können eine Praxis besuchen.

Wie wichtig ist auch eine psychologische Betreuung nach der Beratung oder Behandlung der Frauen?

Eigentlich bräuchten viele Frauen eine psychologische Betreuung, was aber unsere Qualifikation übersteigt. Die Frauen werden an niedergelassene Spezialärzte vermittelt und teilweise auch dorthin begleitet.

Welche Ziele sollte die Politik verfolgen, um Frauen die Möglichkeit auf eine vollständige Behandlung zu ermöglichen?

Das Problem bei der Integration dieser Menschen im Regelsystem  – auch mit vorhandener Krankenkassenkarte – sehen wir in unserer Praxisstruktur & Honorierung. Regel-Sprechstunden sind zeitlich nicht darauf ausgerichtet, den Bedürfnissen dieser Frauen wirklich nachkommen zu können. Es braucht Ruhe und Verständnis, teilweise Übersetzer*innen und schlicht und ergreifend Zeit. Deshalb wäre unsere Forderung eine extra Budgetierung für Redezeit bei besonderem Bedarf einzuführen. Diese sollte ohne große Bürokratie zu beantragen sein. Außerdem sollten die ärztlichen Kollegen im Umgang mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen geschult werden, damit mehr Verständnis geschaffen und Vorurteile abgebaut werden.

Welche weiteren Anlaufstellen/ Beratungsstellen gibt es für Frauen ohne Pass/ geflüchtete Frauen?

Es gibt diverse Anlaufpunkte wie zum Beispiel das Zahn/Arztmobil, Praxis ohne Grenzen oder die Caritas. Außerdem hat die Caritas Sozialarbeiter*innen, die versuchen, den Frauen weiterzuhelfen.

 

OFFENE SPRECHSTUNDE an jedem ersten Donnerstag im Monat von 13 Uhr-15 Uhr

Ragazza e.V.
Brennerstraße 19, 20099 Hamburg

Hier findet ihr eine weitere Organisation, die Hilfe für Frauen anbietet.

Ich habe meine Kreativität in den letzten 8 Jahren als Köchin ausgeübt, fotografiere sehr gerne und bewerbe mich in diesem Jahr für ein Regie Studium. Ich möchte Filme drehen, da ich dort Geschichten über Kulturen, Menschen und ihre Emotionen und Hintergründe ausdrücken kann. So kann ich in verschiedene Welten eintauchen und die Blickwinkel der Welt zeigen. Dies ist mir als ehrenamtliche Autorin beim Kohero Magazin ebenfalls möglich. Das Schreiben hat mir schon immer viel Spaß gemacht und ich möchte mich für Menschen einsetzen, indem ich ihre Geschichten, mit ihnen gemeinsam erzähle.
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Ich habe meine Kreativität in den letzten 8 Jahren als Köchin ausgeübt, fotografiere sehr gerne und bewerbe mich in diesem Jahr für ein Regie Studium. Ich möchte Filme drehen, da ich dort Geschichten über Kulturen, Menschen und ihre Emotionen und Hintergründe ausdrücken kann. So kann ich in verschiedene Welten eintauchen und die Blickwinkel der Welt zeigen. Dies ist mir als ehrenamtliche Autorin beim Kohero Magazin ebenfalls möglich. Das Schreiben hat mir schon immer viel Spaß gemacht und ich möchte mich für Menschen einsetzen, indem ich ihre Geschichten, mit ihnen gemeinsam erzähle.

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin