Suche

Next Station – Atempause

Der syrische Nachwuchs-Regisseur Mohammed Sheikh erzählt im Kurzfilm “Next Station” die Lebensgeschichte des aus Syrien geflüchteten Omar. Es geht um Träume, die Suche nach Erfüllung, Glück und die ewige Begleitung der Einsamkeit.

Der Kurzfilm “Next Station” des syrischen Nachwuchs-Regisseurs Mohammed Sheikh erzählt die Lebensgeschichte des aus Syrien geflüchteten Omar. In Deutschland versuchte er, seine Träume zu verwirklichen. Anhand ineinander verflochtener Zeitstränge aus Vergangenheit und Gegenwart philosophiert Sheikh über die Suche nach Erfüllung, Glück und die ewige Begleitung der Einsamkeit. Besonders einfühlsam und gefühlvoll wird dabei der ältere Omar durch den gelernten Schauspieler Bassam Dawood verkörpert. Sein junger Kollege Omar Meslmani, der den jüngeren Omar performt, steht ihm dabei in nichts nach.

“Next Station” (Drehbuch: Haroun Alswedany) ist eigentlich eine Geschichte von uns allen und wiederum ist es eine anmaßende Behauptung, wir alle könnten die Geschichte der Hauptfigur Omar teilen. Wie könnten in Deutschland geborene, das Privileg der Sicherheit ihres Passes meist unbewusst genießend, die Vergangenheit eines Geflüchteten verstehen? Das wird nicht gehen, denn die Erfahrungen der Verluste und Enttäuschungen sind unvergleichlich.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:

Zum Abo: 

Mit deinem Abo können wir nicht nur neue Printausgaben produzieren, sondern auch unsere Podcasts und das Online-Magazin weiter kostenlos anbieten.

Wir machen Journalismus, der zugänglich für alle sein soll. Mit dem Rabattcode koherobedeutetZusammenhalt kannst du einzelne Ausgaben günstiger bestellen. 

Marushka mit Tasia Puchach Moderatorin im Abaton für die ukrainische Filmreihe

Alle Wege führen zum Abaton

Ein Raum in einem griechischen Tempel, zu dem nur die Priester Zutritt haben, hieß Abaton: „Heiliger Ort“, so die Übersetzung aus dem Griechischen. Es ist ein unzugänglicher Ort für die

Weiterlesen …

Zeit für Märchen

Unser Land, die Sowjetunion, bestand aus 15 Republiken, die alle die gleichen Rechte hatten. Dort wohnten verschiedenen Völker: Russ*innen, Ukrainer*inne, Belaruss*innen, Usbek*innen, Kasach*innen, Georgier*innen, Litauer*innen und viele mehr. Bukwar, mein

Weiterlesen …

Ibtisam Barakat – Das lila Mädchen

Für den Sujet-Verlag, der in Abgrenzung zum eher negativ konnotierten Begriff der Exilliteratur von „Luftwurzelliteratur“ spricht, passt diese vielschichtige Erinnerung an Schmerz und Heilung gut ins Programm. Luftwurzeln bleiben nicht an

Weiterlesen …
Kohero Magazin