Mit Hilfe kann man Spaß haben

Die Bilder aus Ungarn haben mich im Sommer 2015 sehr erschüttert. Als mir klar wurde, dass sehr viele Menschen aus Syrien zu uns kommen werden, habe ich mich entschlossen zu helfen, so gut ich eben kann. Es entstanden verschiedene Gruppen im Heilbronner Raum, die schnell und unbürokratisch als Helfer zur Verfügung standen. So habe ich mich einfach angeschlossen und mich als Menschen zur Verfügung gestellt. Einfach mal zuhören, etwas unternehmen, ein wenig Deutsch üben, Behördenbriefe durchlesen und dann erklären. Berührungsängste hatte ich keine, nicht einen Moment.

Im August 2016 habe ich einen Syrer kennen gelernt. Wir waren uns auf Anhieb sympathisch. Es gab mehrere Treffen, bei denen viel geredet wurde. Die seelische Not, die er litt in seiner Unterkunft, habe ich fast körperlich gespürt. Keine Privatsphäre. Keine Ruhe, wie auch, wenn 140 Menschen in einer Turnhalle zusammen leben. Die Erinnerungen an den Krieg, immer präsent und allgegenwärtig. Heimweh nach der Familie, den Freunden, der Stadt in der man lebte. Ich habe mir die traurigen Geschichten angehört, oft ohne Worte, da ich nichts sagen konnte. Keinen Trost hatte für all die Gräueltaten von denen ich gehört habe.

Da mein Sohn schon erwachsen ist und nicht mehr bei mir lebt, war bei mir Platz genug und so kam schnell der Gedanke auf, warum nicht eine WG gründen. Nach vielen kleinen und großen Schwierigkeiten hat es dann auch geklappt. Er konnte bei mir sein Zimmer beziehen. Seitdem leben wir in einem Haushalt und es geht uns sehr gut damit. Beiden. Wir kochen zusammen, manchmal Deutsch, dann wieder Arabisch und alles was es sonst noch so gibt und gut schmeckt. Sich gegenseitig unter die Arme greifen, dem anderen zuhören, einfach da sein, wenn man gebraucht wird, oder jemanden braucht. Es ist für uns beide eine Bereicherung. Gemeinsam statt einsam, das tut so gut.

Was mich fasziniert, ist die Lebensfreude, die ausgestrahlt wir. Trotz allem Druck der auf ihm lastet, lachen wir sehr oft miteinander. Dazu habe ich sehr viel über Syrien gelernt, den Lebensstil dort und den Gepflogenheiten, was mir vieles einfacher und verständlicher macht.  Der Einblick lohnt sich für jeden.

Inzwischen sind wir ein eingespieltes Team und wir beide bereuen unseren Entschluss keine Minute.

CHS

Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe

CHS

Newsletter

Täglich. Aktuell. Mit Hintergrund. Bestelle jetzt unseren kostenlosen kohero-Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Erfahre zuerst von unseren Veranstaltungen und neuen Beiträgen. Kein Spam, versprochen!

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest eine Frage stellen?

Kohero Magazin