Suche

Kinder sind unsere Zukunft

Mein Name ist Majd Awad und ich bin 21 Jahre alt. Ich komme aus Syrien, genauer gesagt aus Damaskus. Dort bin ich geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur habe ich angefangen, Jura zu studieren. Anwalt werden – das war immer mein Traum. Doch dann musste ich fliehen, mitten im zweiten Semester. Nun bin ich hier in Deutschland, in Hamburg, seit fast zwei Jahren.

Ich gehe jeden Tag zum Deutschkurs: Will die Sprache, die Grammatik und alles, was noch dazu gehört, lernen und vertiefen. Die Prüfung für das Niveau B1 habe ich bereits geschafft, nun ist B2 als nächstes dran. Ich bin nervös, denn die deutsche Sprache ist wirklich schwer. Man muss immer am Ball bleiben, sich tagtäglich mit ihr beschäftigen.

Fußball und Kinder – eine neue Berufung für Majed?

Zurzeit biete ich Fußballtraining für Kinder und Jugendliche an – ehrenamtlich. Vor zweit Jahren habe ich damit begonnen und mein Angebot wird wirklich gut angenommen. Darüber freue ich mich sehr. Bereits in Syrien habe ich Kinder trainiert und schon damals war ich mit Spaß und Leidenschaft bei der Sache. Meine Mutter ist Lehrerin, vielleicht liegt es mir einfach im Blut, mit Kindern zu arbeiten, sie zu unterrichten. Kinder sind unsere Zukunft.
Momentan betreue ich zwei Mannschaften: die des Vereins SC Victoria und eine weitere in der Hafencity. Die Kids dort sind noch recht klein, das Alter liegt zwischen sieben und zehn Jahren. Beim SC Victoria spielen Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Hussam studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er ist Gründer und Chefredakteur von kohero. „Das Magazin nicht nur mein Traum ist, sondern es macht mich aus. Wir sind eine Brücke zwischen unterschiedlichen Kulturen.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin