Suche

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunde*innen. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationsgeschichte für positive Veränderungen einzusetzen.

Fotograf*in: privat

Ssega wurde von dem starken Wunsch motiviert, anderen zu helfen, insbesondere Personen mit Migrationshintergrund, die ähnliche Herausforderungen wie sie selbst erleben: „Ich wollte schon immer mit Menschen zusammenarbeiten, die Unterstützung benötigen, vor allem Personen mit einem Migrationshintergrund, da ich mir in jungen Jahren selbst Unterstützung gewünscht hätte“, sagt sie. Sie strebt danach, auch Motivation zu bieten, um gemeinsam mit anderen Hindernisse zu überwinden. Für Ssega sind Fairness und Gleichbehandlung grundlegende Werte: „Es ist auch wichtig, über Dinge zu sprechen, die eher in den Hintergrund gerückt werden, und meine persönlichen Werte und meine Religion sind mir dabei eine Stütze“, betont sie.

Trotz einiger Hürden haben Ssegas Eltern sie auf ihrem Weg unterstützt und sind stolz auf ihre Leistungen. Ihre Schulzeit war geprägt von Herausforderungen aufgrund ihrer Herkunft und Bekleidung. „Ich musste viel kämpfen, um gerecht behandelt zu werden“, aber diese Erfahrungen haben sie positiv geprägt und zu der starken Person gemacht, die sie heute ist. Sie engagiert sich leidenschaftlich für Themen wie Antirassismus und Mode. Als Hijabi erlebt sie oft Vorurteile und kämpft gegen Stereotypen und Diskriminierung im Alltag. „Für mich ist die Art, wie ich mich kleide, ein persönliches Statement. Es stört mich, mit wie vielen Vorurteilen wir Hijabis im Alltag zu kämpfen haben. Allein, dass Menschen denken, ich wäre unterdrückt, nur weil ich ein Kopftuch trage, oder wenn sie direkt davon ausgehen, dass ich kein Deutsch kann. Ich möchte mich im Alltag nicht erklären und auch nicht für mein Dasein rechtfertigen“, erklärt sie.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Maryam Jamalzade
Maryam Jamalzade ist im Iran geboren und aufgewachsen. 2015 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen.  
Die Hitze macht sich bemerkbar, die Temperaturen steigen, Schweißperlen tropfen, die Mundpartie trocknet aus, als würde sie sich zusammenziehen….
Hallo, ich bin K.R. Der 28. August 2015 hat meine Zukunft verändert. salam, bitte melde dich kostenlos an, um…
Kategorie & Format
Maryam Jamalzade
Maryam Jamalzade ist im Iran geboren und aufgewachsen. 2015 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen.  
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin