„Viele meiner Kolleg*innen wurden umgebracht“ - als Kameramann im Irak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.