Suche

Neda Rahmanian: Schauspiel und Selbsttreue

Die iranische Schauspielerin Neda Rahmanian ist nicht nur auf den Bühnen eine Bereicherung, sondern setzt sich fernab ihrer künstlerischen Tätigkeit für junge Frauen mit Migrationsgeschichte und eine Gesellschaft, die sich gegenseitig stärkt, ein

Fotograf*in: Sasha Ilushina 

Neda Rahmanian, geboren in Teheran und aufgewachsen in Deutschland, hat sich als Schauspielerin in zwei Kulturen einen Namen gemacht. Mit über zwanzig Jahren Erfahrung auf der Bühne und vor der Kamera reflektiert sie nicht nur ihre eigene Reise, sondern auch die Herausforderungen und Chancen, die sich für Menschen mit Migrationsgeschichte in der Unterhaltungsbranche ergeben. Schon mit zwölf Jahren wusste Neda Rahmanian, dass die Bühne ihr Zuhause sein würde. Sie fragte sich immer, ob sie damit leben könnte, diesen Berufsweg nicht einzuschlagen. „Ich merke, dass das kein schöner Rückblick auf mein Leben gewesen wäre – also hatte ich keine andere Wahl“, sagt sie.

Obwohl der Beruf der Schauspielerin nicht dem Wunschberuf ihrer Eltern entsprach, erhielt Neda nach einem ehrlichen Gespräch nach dem Abitur deren Unterstützung. „Auch, wenn wir dich nicht wirklich unterstützen können, wir stehen voll hinter dir, geh deinen Weg!“, haben ihre Eltern gesagt. „Das war für mich das Größte, mehr brauchte ich nicht!“ 

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Maryam Jamalzade
Maryam Jamalzade ist im Iran geboren und aufgewachsen. 2015 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen.  
Das LEAD ImpactX Programm fördert Gründer*innen und Entscheider*innen aus Graswurzel- und Nichtregierungsorganisationen. Das Programm unterstützt Menschen aus den…
Petra Urban ist aktiv in der Flüchtlingshilfe. In dem folgenden Beitrag erklärt sie, wie Teilhabe und Integration gelingen können….
Kategorie & Format
Maryam Jamalzade
Maryam Jamalzade ist im Iran geboren und aufgewachsen. 2015 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen.  
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin