Flüchtling ist nur ein Wort

Foto: averie woodard on Unsplash

An einem ungewöhnlich hellen Morgen in Berlin saß ich alleine, nippte an einer Tasse Kaffee und zögerte über ein lautes Geräusch. Dieses W o r t kam mir in den Sinn. Ich dachte über viele Fragen nach und warum sich die Bedeutung dieses Begriffs zwischen einigen Personen hier geändert hat.

WortDefinition des Wortes Flüchtling

In der arabischen Sprache lautet die Definition des Wortes Flüchtling: eine Person, die aus ihrem Land in ein anderes Land flieht, um politischer Verfolgung, Ungerechtigkeit oder Hungersnot zu entkommen. Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen definiert den Flüchtling so: Eine Person, die sich außerhalb des Landes ihrer Staatsangehörigkeit oder ihres gewöhnlichen Aufenthaltslandes befindet. Und das aufgrund einer berechtigten Angst, dass man ihn wegen Rassismus, Religion, Nationalismus, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischer Meinung verfolgt. Und aufgrund dieser Angst nicht bleiben kann oder will.

Stereotypen

Zwischen dieser theoretischen und realistischen Definition finde ich mich mit vielen Namen und seltsamen Fragen zu Aussehen und Stereotypen belagert. Von denen weiß ich nicht, woher sie stammen, sie waren mir vorher auch nicht bewusst. Ihre Präsenz in einem offenen Land in vielen Kulturen und Nationalitäten, wie Deutschland, überrascht mich.

In der Tat verzerren andere Bedeutungen die Bedeutung völlig. Manchmal ist die zeitgenössische Definition nicht ohne Rassismus und Ablehnung und manchmal mit Akzeptanz und Mitgefühl. Die bloße Erwähnung dieses Wortes kann die Fähigkeiten und Erfahrungen der Person, die unter diesem Namen und dieser Klassifizierung stehen muss, verringern.

Die Rolle als Flüchtling

Hier stehe ich als Flüchtling auf der Bühne, einem Theater, in dem jeder Flüchtling seine Rolle in seinem Leben, in diesem Leben spielt. Er versucht sich als Flüchtling darzustellen. Diesmal jedoch in der Öffentlichkeit, um zu beweisen, dass ich ein Flüchtling im wahrsten Sinne des Wortes bin. Aber diese Scharade muss für jede Person, die ich zum ersten Mal sehe, immer wieder wiederholt werden.  Ich muss meinen Lebenslauf auflisten, damit ich nicht alles Erreichte durch den Titel „Flüchtling“ auslösche.

Asyl

Mit weiteren Schlucken einer Tasse Kaffee und vielen Ideen im Zusammenhang mit dem Wort Asyl im Kopf, seufzte ich vor Bedauern. Äh … ich muss in diesem schönen neuen Land von vorne anfangen, um viel zurück zu gehen. Dabei habe ich mich sehr bemüht, dem Krieg und seinem Fluch zu entkommen. Ich habe mich dem widersetzt, was in meinem Land vor sich geht, um nicht zu diesem Punkt zurückzukehren, aber ich bin zurückgekehrt … !!

Ein Flüchtling.

Ein Flüchtling, ein Flüchtling…….

Eine typische Frage

Eines Tages fragten sie mich: „Kennst du Schokolade?“ oder „Hast du Kühlschränke in deinem Land?“ Wir werden nicht über das Ausmaß ihrer Intelligenz sprechen. Das sind einige von vielen typischen Fragen, die gestellt werden und die fallen, wenn man in der Rolle eines Flüchtlings ist.

Hier ist der letzte Schluck Kaffee. Ich habe mit mir selbst gesprochen: „Finish your cup and go to work, and you’re going to be on your own on your way to your future.“ Flüchtling ist nur ein Wort, das manche mit negativen und positiven Gefühlen wiederholen. Politiker, die unsere Sache unterstützen, diskutieren es. Und die Gegner in internationalen Parlamenten belegen es für sich.

Die eigentliche Wirkung und ihr wahrer Sinn bleiben die lebenslange Reise eines jeden Flüchtlings.

Flüchtlinge als Zahlen

Sie versuchen, das Gegenteil von dem zu beweisen, was man sagt. Ich sehe, dass wir Zahlen geworden sind. Diejenigen, die noch von uns leben, schwören sich in Gruppen ein. Und jedes europäische oder arabische Land hat eine bestimmte Nummer.

Man behandelt uns als Zahlen. Und das obwohl sich der syrische Flüchtling in alle Gesellschaften, in die er gekommen ist, auf allen Ebenen kulturell, intellektuell und beruflich mit Rekordgeschwindigkeit integrieren konnte. So konnte er seinen Wert beweisen, obwohl er nur einige Monate oder einige Jahre in diesen Gesellschaften präsent war.  Das wiederum deutet darauf hin, dass der Syrer zu einer alten Zivilisation gehört, die sich über Tausende von Jahren erstreckt. Er hat das erste Alphabet der Geschichte (das Ugarit-Alphabet) erfunden, die Hauptstadt der syrischen Küste. Er verbreitete Wissenschaft und Wissen und edle menschliche Werte.

Ausblick

Wo immer wir uns befinden, müssen wir uns jetzt nachhaltig und kontinuierlich kulturell, erkenntnistheoretisch, wissenschaftlich und technologisch weiterentwickeln. So können wir kreativ und aktiv an der Entwicklung dieses oder jenes Landes und seines Wohlstands beteiligt sein. Damit kann der Syrer über Jahrhunderte und Jahre hinweg aktiv und einflussreich bleiben.

Teile den Artikel oder deine Meinung!

Schlagworte

Asyl
Alaa kommt aus Homs in Syrien. Sie lebt seit 2015 in Deutschland und lernt leidenschaftlich Deutsch. [...]

Diskutiere mit und hinterlasse
einen Kommentar.

Deine E-mailadresse wird nicht angezeigt. Bitte beachte unser Netiquettte.

Weitere Artikel

Melde dich zum Newsletter an

Was möchtest du wissen?

Zum Beispiel Integration, Syrien