Suche

Nachrichtenüberblick KW10/22

Es gibt Neuigkeiten – und zwar so viele, dass man kaum hinterher kommt. Deshalb sammeln wir für dich alles Wichtige zum Thema Migration und Flucht. In dieser Woche geht es in den Nachrichten unter anderem um die Aufnahme Schutzsuchender aus der Ukraine, die Situation in Afghanistan und den Internationalen Feministischen Kampftag.

Nachrichten KW13

Aus Deutschland…

Aufnahme von Geflüchteten unabhängig von Nationalität

In der letzten Woche gab es viel Kritik zur selektiven Aufnahme von Menschen, die aus der Ukraine flüchten. So wurden die Grenzen zwar für Ukrainer*innen geöffnet, aber Menschen, die etwa aus afrikanischen oder arabischen Ländern kommen, wurden an den Grenzen abgewiesen. Die Bundesinnenministerin Nancy Faeser versichert nun, dass alle Schutzsuchenden aus der Ukraine unabhängig ihrer Nationalität in Deutschland aufgenommen werden.

 

Inge Deutschkron verstorben

Die jüdische Schriftstellerin und Holocaust-Überlebende Inge Deutschkron ist am Mittwoch in Berlin verstorben. Sie wurde 99 Jahre alt. In “Ich trug den gelben Stern”, schilderte Inge Deutschkron ihre Überlebensgeschichte autobiografisch. Sie war eine bedeutende Zeitzeugin, die über die Verbrechen des Nationalsozialismus aufklärte. In ihrer Lebzeit engagierte sie sich gegen den wiederaufkommenden Antisemitismus.

 

AFD ist laut Verfassungsschutz extremistischer “Verdachtsfall”

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD nach zweistündiger Verhandlung im Verwaltungsgericht Köln als extremistischen “Verdachtsfall” eingestuft. Laut der TAZ habe der Verfassungsschutz in den letzten zwei Jahren über tausend Seiten für Anhaltspunkte gesammelt, die für einen wachsenden Einfluss des rechtsradikalen Parteiflügels argumentieren. Damit wird eine besondere Beobachtung von Parteimitgliedern und ihren Handlungen ermöglicht.

Quelle: Instagram taz.die_tageszeitung, Autor: Christian Rath (09.03.2022)

 

Feministischer Kampftag – globale Perspektiven

Diese Woche war der 8. März und somit der internationale feministische Kampftag. Weltweit gingen Frauen, Lesben, inter, nicht binäre und trans Personen auf die Straße, um gegen die weltweiten patriarchalen Verhältnisse laut zu werden. In Hamburg gab es dazu eine Sternendemo, das heißt einzelne Demos, die zu einer gemeinsamen Abschlusskundgebung liefen. Eine dieser Demos thematisierte internationale feministische Kämpfe. Der Demofinger thematisierte globale Perspektiven und Abhängigkeiten und appellierte an ein internationalistisches Denken und daran, migrantische Perspektiven sichtbar zu machen. Dabei sollte der Fokus auf Ideen des politischen und gesellschaftlichen Wandels gesetzt werden, in dessen Zusammenhang die dekolonialen Kämpfe in Kurdistan und Lateinamerika benannt wurden.

Weitere Quelle: 

 

Abschiebungen junger Männer nach Afghanistan

Seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan werden nahezu 100 Prozent der Asylanträge positiv entschieden. Trotzdem zieht das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) scheinbar weiterhin Abschiebungen junger Männer nach Afghanistan in Betracht. Bereits vor der Machtübernahme der Taliban wurden von der deutschen Bundesregierung wiederholt hochumstrittene Abschiebungen junger Männer, teilweise schwer kranker, ins Kriegsgebiet nach Afghanistan durchgesetzt. Nun scheint es so, als ob das BAMF bald wieder ähnliche Entscheidungspraxen aufnehmen möchte.

 

… und der Welt

Anhaltende Notlage in Afghanistan

Die Finanzierung von Hilfeleistungen nach Afghanistan sind zur Zeit sehr gefährdet. Das Einfrieren der Auslandsvermögen der afghanischen Zentralbank nach der Machtübernahme der Taliban hatte zum Zusammenbruch des dortigen Bankensystems geführt. Momentan sind etwa 23 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Gerade Mädchen und Frauen trifft die derzeitige Notlage im Land.

 

Überwachungsaufrüstung in griechischen Lagern

Die Schließung und Abschottung der Lager in Griechenland verschlechtert die Situation der Bewohner*innen. Seit dem letzten Jahr verschärft die griechische Regierung die Abschottungspolitik in Lagern für Geflüchtete. Die Lager sind inzwischen mit Mauern, Stacheldraht, Einlasskontrollen und Überwachungstechniken ausgestattet. Kontakte nach außen sind kaum möglich. Auch NGOs und Journalist*innen haben kaum Zutritt zu den Lagern. Ein Beispiel dafür ist das Camp Ritsona. Ohne Bewohner*innen zu informieren, wurde um das Camp eine Mauer errichtet, die die Menschen von ihrer Außenwelt abtrennt. Auf kleinstem Raum wohnen unzählige Schutzsuchende zusammen und warten auf einen Bescheid zu ihrem Asylstatus.

 

Zentrum für Pressefreiheit in der Ukraine

Die NGO “Reporter ohne Grenzen” eröffnet in Lwiw in der Ukraine ein Zentrum für Pressefreiheit. Neben dem militärischen Krieg Russlands gegen die Ukraine herrscht um die Berichterstattung auch ein Informationskrieg. Damit unabhängige Journalist*innen weiterhin berichten können, soll dort eine Anlaufstelle für finanzielle und psychologische Unterstützung geboten werden. Dort kann auch Schutzausrüstung ausgeliehen werden. Das Zentrum möchte dabei unterstützen, das Recht der Menschen auf Information und den Kampf gegen Falschmeldungen zu gewährleisten.

Schlagwörter:
, ,

Zum Abo: 

Mit deinem Abo können wir nicht nur neue Printausgaben produzieren, sondern auch unsere Podcasts und das Online-Magazin weiter kostenlos anbieten.

Wir machen Journalismus, der zugänglich für alle sein soll. Mit dem Rabattcode koherobedeutetZusammenhalt kannst du einzelne Ausgaben günstiger bestellen. 

Nachrichten KW13

Nachrichtenüberblick KW6/22

Nachrichten aus Deutschland… 17-Jährige rassistisch angegriffen Am 5. Februar wurde eine 17-Jährige in Berlin von sechs Personen aus rassistischen Gründen attackiert und körperlich angegriffen. Die junge Frau erlitt ein Schädel-Hirn-

Weiterlesen …
News, Meldungen und Nachrichten KW 9

Nachrichtenüberblick KW 9

Deutschland… Sonderausstellung zu Jüdischem Leben Das Online-Migrationsmuseum „Lebenswege“ der Landesregierung Rheinland-Pfalz widmet jüdischem Leben eine Sonderausstellung. Dabei sind verschiedene Schwerpunkte gesetzt. So gibt es einen historischen Überblick und Frauen berichten

Weiterlesen …
News, Meldungen und Nachrichten KW 9

Nachrichtenüberblick KW 40

Die Neuigkeiten aus Deutschland 13 Kinder im ersten Halbjahr aus Thüringen abgeschoben Im ersten Halbjahr 2021 wurden insgesamt 48 Menschen nach Mazedonien, Georgien und Albanien abgeschoben. Unter ihnen waren auch

Weiterlesen …
Photo by Bank Phrom on Unsplash

German Media for Ukrainians

Between March 24 and 28 alone, the Federal Ministry of the Interior registered nearly 300,000 entries of Ukrainians. We want to make it easier for refugees to arrive in Germany and have therefore compiled a list of various offers aimed at people in Germany who fled from Ukraine.

Weiterlesen …
Kategorie & Format
Autorengruppe
Emma Bleck
Emma kommt aus Hamburg und hat dort “Kultur der Metropole” an der Hafencity Universität studiert. Seitdem ist sie kritische Alltagsforscherin und befasst sich mit machtkritischen Gesellschaftsanalysen. Sie liest gerne und interessiert sich für Sprachen, Feminismus und Migration. Nebenbei engagiert sie sich politisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kohero Magazin